ABOUT

Meine Liebe gehört dem Dokumentarfilm. Über das Radiomachen und das Theater, in dessen Geruch ich verliebt war, bin ich beim Film gelandet und zu einer dokumentarischen Geschichtenerzählerin geworden. Ich versuche, meinen Verstehensprozess bei der Recherche und beim Drehen eines Filmes nicht nur für den Zuschauer zugänglich zu machen, sondern auch in die Bildsprache meiner Filme zu übersetzen, nicht nur um dem Zuschauer eine große Nähe zu meinen Protagonisten zu ermöglichen, sondern auch weil ich ganz fest an die Magie des Kinos glaube.


KURZBIOGRAFIE


Diana Näcke studierte Journalistik und Theaterwissenschaften und lebt als freie Autorin und Regisseurin in Berlin. Ihr erster abendfüllender Kino-Dokumentarfilm MEINE FREIHEIT, DEINE FREIHEIT (TAGTRAUM Filmproduktion und ZDF – Das kleine Fernsehspiel) lief erfolgreich auf internationalen Festivals und wurde mit mehreren Preisen ausgezeichnet.

MEINE FREIHEIT, DEINE FREIHEIT erschien im Mai 2012 in den deutschen Kinos und wurde für die Vorauswahl des Deutschen Filmpreises nominiert. Für das Treatment erhielt Diana Näcke den Preis des Bayrischen Rundfunks und der Telepool GmbH.

Das Treatment für Näckes zweiten Kino-Dokumentarfilm DIE GEISTER, DIE MICH RIEFEN… (Indifilm Berlin, gefördert durch FFA, Kuratorium Junger Deutscher Film und BKM) gewann das 25p-Cine-Stipendium und den Bremer Dokumentarfilmpreis.

Neben ihrer Arbeit als Filmemacherin arbeitet Diana Näcke als Autorin, Kamerafrau und Cutterin für das Fernsehen (RBB, TV Polska und Al Jazeera)) und produziert in Eigenregie Magazin-Beiräge, aber auch Musikvideos. Immer wieder kommt es zur Zusammenarbeit mit Musikern, bildenden Künstlern und Perfomancegruppen (HAU Berlin, Volksbühne am Rosa-Luxemburg-Platz, Sophiensäle Berlin, Theater Frankfurt). In Projektseminaren zum Dokumentarfilm unterrichtet Diana Näcke u.a. an der HDPK Berlin und an der Filmuniversität Potsdam Babelsberg.

FÖRDERUNGEN UND STIPENDIEN


FFA, Filmstiftung NRW, BKM, Kuratorium Junger Deutscher Film, ZDF – Das Kleine Fernsehspiel, Bremer Dokumentarfilmpreis, Treatmentpreis des Bayrischen Rundfunks, 25p Cine-Stipendium, Videokunst-Stipendium der Stadt Stettin, Berlinale Talents


FILMFESTIVALS UND AWARDS

Berlinale (Vorauswahl LOLA, Deutscher Filmpreis), Max Ophüls Filmpreis, Hot Docs, Filmfestival Montreal, Internationales Dokumentarfilmfestival Brüssel (Audience Award), Internationales Film Festival Mexico (Bronze Palm Award), Internationales Film Festival Vancouver (Bester Dokumentarfilm), Dok.fest München (Nominierung Bester Doklumentarfilm), Internationales Film Festival Addis Abeba, Internationales Dokumentarfilmfestival Istanbul, Internationales Filmfestival Gaziantep, Dokumentarfilmfestival Glasgow, Hamburger Dokumentarfilmwoche, Neisse Film Festival, New York Film Festival, Treatmentpreis Bayrischer Rundfunk, Bremer Dokumentarfilmpreis, Musikvideopreis Bestes Internationales Musikvideo Cluji, Rumänien  etc.